Estrich - Vor- und Nachteile

Hier finden Sie einen Überblick über die von uns verlegten Estricharten, sowie deren Einsatzgebiet. Vor- und Nachteile:

CE - Zementestrich (Beton)

Dieser eignet sich besonders gut für Böden bis zu einer Größe von rund 36m² und sind gegenüber Wasser äußerst beständig. Beim Verlegen und Aushärten von Zementestrich muss eine Mindesttemperatur von 5 Grad Celsius gewährleistet sein. Außerdem muss der Boden während des Trocknungsprozesses vor Wasser geschützt sein.

CA - Calciumsulfatestrich (Gips)

Calciumsulfatestrich eignet sich auch für größere Flächen, da dieser einen geringeren Schwund als Zementestrich aufweist. Auch wenn die Belegreife in etwa die gleiche Zeit erreicht, wie bei Zementestrich, kann Calciumsulfatestrich bereits nach wenigen Tagen begangen werden. Der Nachteil von CA ist dessen Schimmelanfälligkeit, weshalb dieser nicht in gewerblichen Nassräumen oder im Außenbereich eingesetzt werden darf.

Schwimmender Estrich

Sogenannter schwimmender Estrich hat besonders gute schalldämmende Eigenschaften. Dabei wird zwischen der Beschüttung (Bodendämmung) und dem Estrich eine Folie aus Kunststoff verlegt, wodurch die Schwingungen absorbiert werden und sich die Trittschalldämmung erhöht.  

Vertrauen Sie einem Fachmann. Rufen Sie uns unter der Nummer +43 664 225 53 36 an und vereinbaren Sie einen Termin. Wir kommen gerne zu Ihnen, um Sie zu beraten!

Bildergalerie

top